Gedichte-Fundus

Der Gedichte-Fundus bietet eine Sammlung wunderschöner Gedichte.
Durch alle Gedicht navigieren:
zurückweiter

Weihnachtlied

Weihnachtlied
von Clemens Brentano

Kein Sternchen mehr funkelt,
Tief nächtlich umdunkelt
Lag Erde so bang,
Rang seufzend mit Klagen
Nach leuchtenden Tagen,
Ach! Harren ist lang.

Als plötzlich erschlossen,
Vom Glanze durchgossen,
Den Himmel sie sieht;
Es sangen die Chöre:
Gott Preis und Gott Ehre!
Erlösung war da.

Es sangen die Chöre:
Den Höhen sei Ehre,
Dem Vater sei Preis,
Und Frieden hienieden,
Ja Frieden, ja Frieden,
Dem ganzen Erdkreis.

Wir waren verloren,
Nun ist uns geboren,
Was Gott uns verhieß,
Ein Kindlein zum Lieben,
Und nie zu betrüben,
Ach, Lieb ist ja süß!

O segne die Zungen,
Die mit mir gesungen,
Du himmlisches Kind!
Und laß dir das Lallen
Der Kinder gefallen,
So lieblich und lind.

O Friede dem Zorne,
O Röschen, dem Dorne
So lieblich erblüht;
Süß lallende Lippe
Des Kinds in der Krippe,
Dir gleicht wohl dies Lied.
 Tags Weihnachten
 Autor: Clemens Brentano
 Kategorie: Gedichte
 Aufrufe: 3.968
 Bewertung: 
 Bewerte dieses Gedicht: 

 Beschreibung und User-Kommentare zum Gedicht anzeigen
Kommentiere jetzt dieses Gedicht:

Ähnliche Gedicht

yo